Navigation oben Navigation unten

magische Glaskugel:

Newsletteranmeldung:

StartSeite
Online:
1
Besucher heute:
20
Besucher gesamt:
74.717
Besucher pro Tag: Ø
30
Zählung seit:
 11.01.2011
Drachenfrey > Veranstaltungsdetails

Um sich für die Veranstaltung anmelden zu können müssen Sie sich vorher hier registrieren oder einloggen

Die letzte Schlacht des Herrn General!!

(10 von 167 Spieler und Nichtspieler Plätze verfügbar)

Findet statt am 15.09.2017 - 17.09.2017
Ankunft ab 13:00 Uhr möglich
Conbeginn : 18:00 Uhr

Veranstaltungsort:

Aub bei Würzburg Plz.: 97239

Preisübersicht:

Fester Platz für die Con erfolgt erst nach Geldeingang
Spieler Tarif
1. Preisstaffelung: 70 € gültig bis zum 13.03.2016
2. Preisstaffelung: 80 € gültig bis zum 31.12.2016
3. Preisstaffelung: 95 € gültig bis zum 30.04.2017
4. Preisstaffelung: 110 € gültig bis zum 10.09.2017
Barpreis auf Con: 130 €
SC-Anzahl: Noch 0 Plätze frei
  
Nichtspieler Tarif (Beinhaltet Vollverpflegung)
NSC-Preis: 25 €
NSC-Anzahl : 65 Noch 0 Plätze frei
NSC Aufbau Rabatt : 15 €
Sanitäter-Rabatt : 15 €
 

- Wir schreiben das Jahr 716 nach Johann Bertram von Tosak -

- Das Jahr 319 in Drachenfrey, Anmerkung von Raul Trenskad -

Der Krieg in Tosak neigt sich dem Ende zu, aber noch ist er nicht gewonnen. Die Krähen mobilisieren die letzten Kräfte und werfen ihren letzten Trumpf in die Waagschale. Wird das reichen um General Ketar und die Komtess auszustechen?

Asmalo, gestützt durch Tosaker und Krähensteiner Truppen, steht immer mehr mit dem Rücken zur Wand. Seine Truppen halten nur noch die Städte Delon und Useton. Zusätzlich herrscht Unmut, die Krähensteiner sind demotiviert, da kein Sold mehr ausgezahlt wird. Irgendwie scheint die Soldkasse verschwunden zu sein…

Die Hauptstadt Bertramstadt ist an die Truppen von General Ketar gefallen. Angeblich wurden die Truppen von einem Zivilisten, mit Namen Bertram Flumen, in die Stadt geführt, der Herr General selber wird seit Tagen vermisst.

Die Stadt Delon, wird von der persönlichen Garde der Komtess, unter ihrer Standarte belagert. Hauptmann Ramaal von Delon, der die Krähen befehligt, ist seit Tagen verschollen. Die Verteidigung der Schwarz-Orangenen gerät ins Wanken. Noch Kämpfen die Verteidiger der Krähen mit stoischer Verbissenheit, Aufstände der Bevölkerung werden Blutig niedergeschlagen, aber der Unmut wird immer größer in der wichtigsten Kasernenstadt Tosaks.

In Endbirgen und in Garvon ist Ruhe eingekehrt.

Das Handelsabkommen mit Bali läuft weiterhin. Es soll wohl geheime Treffen zwischen der Komtess und Baronin, Flores de Bali und Luc de Breton gegeben haben. Es wird über die Unterstützung durch eine neue Flotte diskutiert.

 

Geboten wird das Abschluss Con rund um den Krieg in Tosak. 

Platz ist diesmal genug, es gibt auch wieder Duschen!

Schwimmbad, Sauna und Massagemöglichkeiten sind nicht vorhanden. Dafür aber viele Gefahren für das Charakterleben!

2 Aufbau NSCs sind uns willkommen. Auch 2 Abbau NSCs (noch mal derselbe Rabatt) können sich anmelden.

 

Wer sich für mehr Landeshintergrund interessiert wird hier fündig:

http://www.drachenfrey.de/tosak.html

Bitte beachtet auch unsere FAQ (Häufig gestellte Fragen)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Markus Ullrich 24.09.2017

Auch dir Tobias, danke ich für deine schöne Con Zusammenfassung und deine Kritik.

Kommentar von Tobias Duda 24.09.2017

Drachenfrey 17
Die letzte Schlacht des Herrn Gereral
15.09.2017 – 17.09.2017
Jugendzeltplatz Aub bei Würzburg
Ein Con- Bericht von Tobias Duda
(Richard von Leuenfels)

Freitag Mittag stand die Anreise unter einem guten Stern. Der Dauerregen hatte aufgehört und wir konnten die Zelte im trockenen aufbauen. Das Time-In begann nur mit wenig Verzögerung wegen dem späten Eintreffen einiger Teilnehmer Dank dem Stau auf der A3 bei Würzburg. Pünktlich zur SL -Ansprache setzte dann ein heftiger Platzregen ein, den wir aber gemeinsam im großen Tavernen-Zelt verbrachten.

Die IT Anreise war für eine Drachenfrey-con kurz gehalten und wir ereichten ohne Hindernisse unser Lager unterhalb der Burgruine. Leider durften wir nach Einbruch der Dunkelheit den Wald nicht mehr betreten und uns bei Tageslicht nur auf den Waldwegen bewegen. Dies schränkte das Spielgebiet etwas ein. Fast alle Plotlocations waren entweder um/auf/an der Burg oder dem Zeltplatz. Die Burgruine, die wir erst am späten Samstag Nachmittag eroberten, war ein wahrer Traum von Plotlocation. Der Innenhof mit viel Wehranlagen und hölzernen Barrikaden versehen und der Laborkeller des finsteren Magiers prima umgesetzt.

Der Geisterwald, in dem wir uns befanden, wurde seinem Namen gerecht. Viele Geisterhafte Wesen zogen umher und hatten unerfüllte Aufgaben, bei denen sie die Hilfe der Lebenden suchten.
Die NSC haben die Geister wirklich schön umgesetzt. Leider verlangte einer von mir ihn wieder zu beleben, damit er uns helfen könne. Wiederbelebung widerspricht aber absolut gegen unser Glaubenskonzept und Moralkompass. So musste er sich anderweitig Hilfe suchen.
Trotzdem war es sehr schön gespielt und hatte tiefgründige Gespräche ausgelöst.

Persönlich hat mir das Warten vor dem Burgtor, bis die Dungeon Gruppe durch den Kriechgang in den Burghof gelangte, zu lange gedauert.
Der Voraustrupp zum testen der gegnerischen Stärke wurde schon auf der Brücke komplett aufgerieben und viele Charaktere wurden festgesetzt oder starben gar dabei.
Die Kombination von Krähensteiner Schildwall und einer absolut tödlichen, magischen Flammenwand hat nur zu deutlich gezeigt, dass es ohne Sabotage von innen nicht funktionieren würde. Die gelegendlichen Kampf- Dämonen- Ablenkung war da recht willkommen um die Wartezeit aushaltbar zu machen.
Alle Ideen, alle Versuche an Flammenwand und Schildwall vorbei zu gelangen waren nicht von Erfolg. So aktzeptierte ich dies schließlich als SL -Wektzeug um die Eroberung der Burg über den Kriechgang umzusetzen.
Vor unserem Aufbruch aus dem Zeltlager, zur Eroberung der Burg, erkundigte ich mich noch bei einer SL, ob der Zeitpunkt jetzt gut sei um aufzubrechen. - Dies wurde bejaht - Deswegen ärgerte ich mich über die Warteziet vor dem Tor.

Sehr gefreut hat mich, dass bei all dem noch genug Zeit vorhanden war, um persönlichen Hintergrund der Charaktäre zu bespielen. So zum Beispiel Kalea's Queste um Moradins Gunst zu erlangen.

Auch dass wir die Gelegenheit bekamen, dem geflohenen Krähensteiner Magier nachzusetzen, fand ich großartig. Danke an die motivierten NSC, die sich nach der Schlacht noch einmal voll gerüstet mit uns in das Kellerräumchen zwängten. Wir hatten unsere Gelegenheit, aber er konnte im Kampfgewirr leider fliehen.

Nach der Schlacht wurde der kriegstreiberische Bruder von Comtess Sophie (Asmalo) von einer Spielergruppe aus den Landen geschmuggelt. Sie waren in Sorge, Asmalo würde hingerichtet werden und konnten dies nicht mit ihren Gewissen vereinbaren. Wobei ich mir sicher wäre, dass diese Sorge unbegründet war. Daraus entsteht bestimmt noch Spiel, sollte die Drachenfrey Chronik aus anderer Feder fortgesetzt werden.

Die Interaktion mit anderen Spielergruppen hat mir sehr viel Spass bereitet.
Besonderer Dank an die Svensons für ihr Vertrauen in mich.
Auch dem Ritter, der dem goldenen Drachen folgt, gebührt mein Dank.
Unsere, wenn auch kurzen, Gespräche zum Austausch des magischen Kristalls fand ich klasse.
Elathar Hochmut – Du bist einfach einer der besten Magier Spieler die ich kenne - Punkt

Am Samstag Nacht, nach der Hochzeit des Generals mit Comtess Sophie, verwöhnte uns das Taverne-Team noch mit belegten Schnittchen und frischem Obst und Käse-Trauben Spießen. Das habe ich auf einem Feld-Wald-Wiesen Con auch noch nicht erlebet.
Es war nicht einfach die unterschiedlichen Gruppen unter einen Hut zu bringen und manchmal hat es auch nicht geklappt. Aber wir sind am gemeinsamen Ziel angelangt und haben Tosak den Frieden gebracht.

Alles in allem hatte ich ein sehr schönes Con und halte es für ein würdiges Finale der Drachenfrey Chroniken.

Kommentar von Elathar Hochmuth 22.09.2017

Hallo SL/Orga!

ähnlich wie Kalea ist mein Feedback gemischt. Über zu wenig Action und Arbeit kann sich mein Magier nie beschweren und ich liebe es, ihn in seiner Macht zu begrenzen. Sorry also an alle, die meinen, ein Magier kann eine Feuerwand aufhalten und es einfach lokal regnen lassen. Zumindest mein Char kanns nicht uns solls nicht können! Und sorry an die dadurch Verletzten/Toten/Gefangenen .

Für die vielen Kämpfer im Lager und die gelangweilten NSCs hätte ich mir Patrouillen um die Festung gewünscht und/oder vorgelagerte Spähposten, was beide Seiten schön beschäftigt hätte während Magister/Gelehrte und Selbstmordsüchtige Kristalle suchen und den Tunnel öffnen. Auch Entlastungsangriffe aus der Festung heraus hätte die NSCs wach gehalten und viele von uns sicher ebenso. Dann hätten auch die Bogenschützen mal was tun können, ohne Angst zu haben, ihre Pfeile im Burggraben zu verlieren.

Die Lokation war in der Tat schön (..schlammig :-) ) mit Abzug für den zu schonenden Wald.

Aber natürlich habe auch ich viel schönes Spiel gehabt. Mit der Leuenmark um Richard, mit den Magiern und vielen mehr. Toll auch, dass die SL und einige Spieler bei mir im extra für sowas hergerichteten Intimezelt meiner Befragung beiwohnten. Toll auch der erste persönliche "Charaktertod", der mich innerlich schockiert hatte, als ich die OT Anweisung las... Danke an die Druiden für die Wiederbelebung und an meine Reisegruppe, die nach erstem Schock über den Tod genügend Späße und Sprüche für einen Geist, der nichts anfassen kann, übrig hatte.

An alle: Ich bin sicher, wir begegnen uns in fremden Welten und Schlachten wieder. Die Welt da draußen ist klein..

Christian aka Elathar

Kommentar von Constanze Zimmermann 19.09.2017

Hallo Drachenfrey Orga,

wie bereits in FB Angekündigt, meine kleine Conkritik..dabei hab ich gar nicht so viel zu kritisieren. *kopfkratz*

Platz: Sehr schöner Platz, leider irgendwann schlammig, aber für das Wetter könnt ihr ja nix.
Ruine: Total super! Ich hab viel zu wenig davon gesehen, aber wirklich toll. Schade, dass wir im Wald nicht soviel machen konnten, aber Auflagen sind Auflagen.

Setting: Belagerung war ursprünglich angedacht, aber das wäre Wahnsinn gewesen und ich bin froh, dass wir das nicht befohlen haben, auch wenn einige Spielergruppen gemault haben. Die Infos die wir bekommen haben sagten eindeutig: Sucht den Fluchttunnel und geht darüber rein. Gesagt getan.

Ich mochte den Dungeon sehr, auch wenn ich auf die komplett nassen Schuhe Socken und Hosen hätte verzichten können.. ;) Ich habe den Erbauern des Dungeons die Knochen verfliucht und liebe euch gleichzeitig für den Aufwand, den ihr betreibt.

Ich habe meine persönliche Queste bekommen, sie abschließen können und bin durch emotionale Höhen und Tiefen gegangen. Angefangen von der Angst, meinen Freund töten zu müssen, bishin zur Erkenntniss, dass mein Gott mich niemals in eine SelbstmordMission schicken würde. GANZ GROßES KINO!

Ich bedanke mich für tolles Spiel mit dem Professor (aka Henry) und Igor... Gewerkschaft gründen sollten alle Charaktere! ;) Ebenso mit Markus als Ketar, schön emotional und natürlich Lukas, als mein persönlicher Schatten, den ich am Ende doch schon vermisst habe. ;)

Allen Spielergruppen danke ich für Konsequentes IT Spiel, vom Kopfgeldjäger, den Svensons, der Marine, zum Kriegsrad bishin zu den Magiern, deren Namen ich leider immer wieder vergesse und zu den Druidenpaar Ria und ihrem Druidischen Begleiter... Mea Culpa ich hab so ein mieses Namensgedächtnis... Ihr wart super. Danke für mehrmaliges Helfen und den versuchen, den ganzen Mist aus mir loszuwerden.
Die Unterstüzung durch meine Gruppe war mir eine riesen Hilfe und ich hatte viel Freude am Spiel mit einer druchdrehenden Xariane und einem ewig miesepetrigen und dogmatischen Ruwen. Dazu ein Alastriona die ständig Hummeln im Hintern hatte und einem besonnen Richard, der mir das ein oder andere Mal aus der Zwickmühle geholfen hat. DANKE LEUENMARK!

Ich für meinen Teil kann nur sagen: Würdiger Abschluss für eine Tolle Saga. Ich hatte wie immer sehr viel Spaß und ich bin sehr traurig, dass es vorbei ist. Ich werde in den kommenden Tagennoch ein paar Mails schreiben und dann .... werd ich weinen. Weils vorbei ist und weil ihr mir fehlen werdet!

In diesem Sinne
Moradin mit euch und Die Leuenmark obsiegt!

Kommentar von Markus Ullrich 13.03.2017

Sehr gut, Herr Hochmuth!

Dann kann er ja Quasi nicht mehr verlieren!
Oder?

Dann bis zum Con. Wir freuen uns!!

Kommentar von Elathar Hochmuth 12.03.2017

Die Reisegruppe "Die Bastion" hat sich ebenfalls nahezu vollständig angemeldet um den Herrn General in der letzten Schlacht beizustehen. Wir freuen uns drauf!

Um sich für die Veranstaltung anmelden zu können müssen Sie sich vorher hier registrieren oder einloggen