Navigation oben Navigation unten

magische Glaskugel:

Newsletteranmeldung:

StartSeite
Online:
2
Besucher heute:
16
Besucher gesamt:
75.880
Besucher pro Tag: Ø
30
Zählung seit:
 11.01.2011

Tosak

Geographie

Tosak, ist eine Grafschaft auf dem Kontinent Rasmanduraach. In ihr leben etwa 43.000 Menschen, dazu etwa 3000 Zwerge und eine unbekannte Anzahl Echsenwesen und etliche Drows.

Eingekesselt zwischen Batramer mit dem Hammergebirge im Norden, dem Meer im Osten, der Krähenwand und Eseral im Süden und Freihafen und den Todesümpfen  im Westen liegt die Grafschaft mit dem großen T- Wappen.

Der größte und wichtigste Fluss in Tosak ist der Djneper. Er entspringt in den Usetoner Hügeln und wird von den meisten Flüssen Tosaks gespeist. Da wäre der Fendal, der Drak, der Wekul und der schnelle Delon. Der zweite in der Wichtigkeit wäre dann der Seral, der vom Rontor gespeist wird. Der Sezal entspringt auch in den Usetoner Hügeln, wenn auch auf der Ostseite und fließt dann bis nach Bertram- Stadt wo er ins Meer mündet. Useton, die wichtigste Handelsstadt in Tosak ist zentral gelegen durch 2 große Flüsse zu erreichen. Es wird momentan daran gearbeitet die beiden Flüsse Djneper und Seral zu verbinden. Wenn dies gelingt, könnte das ganze Land auf dem Fluss durchschifft werden.

Das Hammergebirge begrenzt im Norden den größten Teil von Tosak. Hier gibt es auch zwei Städte und viele Dörfer, in denen viele Zwerge leben. Immer wieder kommt es zu Streitigkeiten mit Drows, die aus dem Hammergebirge kommen und nach Tosak einfallen. Jeder, der im Tosaker Heer mindestens fünf Jahre dient, hat davon eines an der Nordgrenze beim Jagen von Drows verbracht.

Im Westen liegt der große Sumpf in dem jedes Jahr etliche Leute verschwinden. Adelige Verbrecher werden gelegentlich zu einem Aufenthalt im Moor verurteilt, damit die Kerker nicht überfüllt sind und die Adeligen nicht hingerichtet werden müssen.

Im Süden wird Tosak von der Krähenwand abgegrenzt, die das Land gegen die Krähensteiner schützt. 

Geschichte

 

Die ersten, die nach den Orks durch das Land zogen, waren Zwerge, die vom Hammergebirge aus nach Süden streiften um das Land zu sehen. Etliche Jahre später landete ein gewaltige Flotte aus den Mittellanden an den Küsten des heutigen Tosak an und begann zu siedeln. Erst einige Jahrzehnte später legten Schiffe im heutigen Freihafen an, welche vermutlich aus dem Silbermeer kamen. Der Adelige Johann Bertram von Tosak setzte sich den anderen Siedlern gegenüber durch und ließ das Land als das seine ausrufen.

Alle Mutigen, die es störte, zogen weiter nach Westen um etwa 400 Jahre später zu Drachenfrey zu werden. Dabei mussten sie aber immer den Orks das Land abringen. Gerüchteweise waren die meisten die nach Westen zogen, harte Leute die mit dem Gesetz schon in Konflikt gekommen waren und daher die Legislative nicht wieder auf sich aufmerksam machen wollten. Die meisten Bauern jedoch zogen nach Süden, dem heutigen Eseral.

Mit dem Alter von etwa 700 Jahren seit Gründung ist Tosak das Älteste Land in Rasmanduraach.

Johann Bertram gründete die "Magnaturia Magica", die Akademie für  magische und alchemistische Künste in ganz Rasmanduraach. Die Akademie liegt außerhalb von Bertram Stadt und ist als wehrhafte Festung angelegt.

Wichtige Städte

 

Die wichtigste Stadt in Tosak ist Bertram Stadt. Gegründet von Johann selbst ist sie auch heute noch Regierungssitz von Tosak. In der Nähe des Meeres gelegen schützt sie auch gleich den wichtigsten Hafen der Ostküste. Von hier aus regierte Graf Erratsom von Tosak das Land. In Bertram Stadt leben etwa 10.000 Seelen, ein großer Teil davon sind Seeleute, Karawanenführer oder Händler.

Weit im Westen, an der Mündung des schnellen Delon in den Djneper liegt Delon. In keiner anderen Stadt gibt es eine so große Kaserne wie hier. Das ganze Jahr über werden die treuen Tosaker Männer und Frauen im Gebrauch der Streithacke, dem großen ovalen Schild und dem Überleben im Kampf geschult. In dieser Stadt lagern das ganze Jahr über 500 Soldaten um im Bedarfsfall schnell die Grenzen nach Drachenfrey, Batramer oder Freihafen zu erreichen. Pro Jahr werden hier etwa 200 Soldaten ausgebildet.

Im Süden von Bertramstadt liegt Endbirgen. Durch die Eserealer Klippen vom Meer getrennt liegen hier die wichtigsten Eisen-, Kupfer- und Zinkminen von Tosak. Auch die geschicktesten Feinschmiede des Landes leben hier. Es hat etwa 2500 Einwohner.  

Etwa in der Landesmitte gelegen, an die Usetoner Hügel gelehnt, liegt die Flussschiffer- Stadt Useton. Als das größte  Warenumschlagzentrum von Tosak, da der Djneper, der Fendal und der Serval sich hier auf kleinstem Raum treffen, ist Flussschifferei die wichtigste Einnahme Quelle der Stadt.

Einzigartig ist Emerstadt. Sie steht auf Holzsäulen, da das Land hier so knapp über dem Meeresspiegel liegt. Auch die ganze Stadt ist aus antransportiertem Holz gebaut. Hier wird Meersalz gewonnen. Hier leben und arbeiten etwa 1000 Einwohner.

Wichtige Personen

 

Verstorben- Johann Bertram von Tosak, er war der Gründer des Tosaker Reiches vor 711 Jahren. Seines Zeichens ein mächtiger Magier begann er, kaum dass sein Reich am erblühen war, die Wissenschaft der Magie und Alchemie zu fördern, indem er begann Lehrlinge auszubilden und ein Gebäude für das Studium der Geisteskünste anlegte. Noch heute ist die "Magnaturia Magica" die bekannteste und größte Akademie für  magische und alchemistische Künste in ganz Rasmanduraach.

Verstorben- Wilbert Bentraver, der wichtigste Freund von Johann. Bevor sie nach Rasmanduraach kamen, war er ein Zimmermann. Durch die viele Streitigkeiten mit den Orks und den Drows aus den nördlichen Bergen, welche später das Hammergebirge wurde, bemerkte er seine wahre Bestimmung, den Kampf. Durch seine viele Übung und Liebe zu dem Zurichtbeil, wurde es seine Lieblingswaffe. Als Johann dann das Tosaker Reich ausrief, wurde er sein Leibwächter und begann Krieger und Abenteurer zu sammeln. Diese ließ er zu Soldaten ausbilden von einem alten Veteran. Er bestimmte, da das Land so rau und unwirklich ist, das alle Soldaten eine Axt als Standardwaffe zu tragen haben, da man damit Orks und Bäume gleichermaßen gut fällen konnte. Hieraus entwickelte sich die Tosaker Streithacke, die auch heute nach so vielen Jahren noch bei den Tosaker Streitkräften als Standard Bewaffnung gilt.

Verstorben- Graf Erratsom von Tosak, der bisher letzte Graf von Tosak. Er war beinahe 30 Jahre das lenkende Geschick auf dem Grafenthron in Bertram Stadt. Er war vor allem für seine ausschweifenden Feste in Bertram Stadt bekannt. Mit seiner Frau Eleanore, die im Kindbett des letzten Kindes vor 30 Jahren verstarb hatte er drei Kinder. Sophie die Erstgeborene

Sophie wäre der offizielle Thronfolger für ihren Vater Erratsom. Eine ruhige, gelassene Frau die nun etwa 45 Jahre alt ist. Sie macht ihrem Namen "die Weise" alle Ehre. Alle ihre Entscheidungen sind gut durchdacht und ihre Pläne haben Hand und Fuß. Schon um Tosak Willen wäre es wichtig, sie an die Macht zu bringen. Als immer mehr zur Armenspeisung kamen, schaffte sie diese ab und ließ die Gesunden, welche nach kostenlosem Essen suchten, Arbeiten für das Essen. Sie gab ihnen auch einzelne Kupfermünzen dafür. Schlagartig ließ der Andrang nach. Niemals wurde sie mit einem Lebensgefährten oder Mann gesehen. Auch Kinder hat sie noch keine. Daher hat sie bei den Mächtigen den Spitznamen eiserne Jungfrau bekommen. Dieser wird aber nur leise hinter ihrem Rücken geflüstert. Es wird im Volk vermutet, dass sie keine Kinder haben kann, da sie mit dem Beginn der Volljährigkeit für fast ein halbes Jahr schlimm krank war. Die genaue Art der Krankheit wurde nie bekannt, da sie sich in den Palast zurückzog. Ein Medikus aus der Akademie Falkenstein führte die Behandlung durch und letztlich auch die Heilung. Da sie die rechtmäßige Thronfolgerin ist, wird sie von General Ketar unterstützt.

Asmalo ist mit seinen 40 Jahren schon vielen Leuten als ein unangenehmer Zeitgenosse aufgefallen. Schon als Jugendlicher entdeckte er, dass Wahrheit subjektiv ist. Dies begann er dann oft zu seinen Gunsten einzusetzen. Da er zum Herrscherhaus gehörte, hatte er kaum jemand der ihm bei welcher Gelegenheit auch immer wieder sprach. So wurde er im Laufe der Jahre ein schmieriger flinker Kerl, der selten zu seinem Wort stand, und so oft die Meinung wechselte wie es ihm gefiel. Er erkennt Sophie als Frau die Thronfolge nicht an. Seine beiden Kinder sehen das ganze etwas lässiger. Für sie ist Sophie die große Tante. Besonders Baltosa der Älteste, nun schon 20 Jahre alt, versucht immer wieder seinen Vater zur Vernunft zu bringen.

Frederick ist mit 30 Jahren der Jüngste der Geschwister. Er hat sich beim Beginnen des Geschwisterkrieges nach Rotatram oder Metebar abgesetzt. Dort hat er viele Freunde da hier die Jagd, welche seine liebste Beschäftigung ist, hier täglich geführt wird. Schon als Jugendlicher bereiste er Tosak auf der Suche nach einem Ziel, da er nie der Jüngste im Herrscherhaus sein wollte. Bei diesen Reisen hat er vermutlich auch den einen oder anderen alten Tempel gefunden. Dies brachte ihn vom im Tosak vorherrschenden Glauben an die Drei ab. Es wird vermutet, das sein Bruder ihn um Hilfe bat, im Kampf gegen Sophie.

General Armand Ketar der mittlerweile oberster Heerführer von Tosak. Ein Mann, mit dem Aussehen wie 30 Jahre, wobei er schon Erratsom von Tosak über 20 Jahren als Heerführer gedient hat. Wo er aufgewachsen ist, ist unbekannt. Er diente einige Jahre an der nördlichen Grenze, wo er sich in einigen Scharmützeln, die er Verlust los für Tosak führte, gegen Batramer Banditen seinen Aufstieg zum Weibel verdiente. Als Nächstes schaffte er es angeblich den Drows vor etwa 30 Jahren im Hammergebirge einige ihrer eigenen Höhlen abzunehmen. Diese tauschte er dann wieder zurück, um einen Friedensvertrag auszuhandeln. Dieser hielt nun etwa 20 Jahre. Hiermit wurde er zum jüngsten Hauptmann in der Geschichte Tosaks.

Militär

Das Militär in Tosak kann im Moment nur noch zwei von ehemals vier Generälen vorweisen. Daher besteht das Heer Tosaks aus etwas über 2000 Soldaten. Hinzu kommt noch der Versorgungstross.

General Armand Ketar hat sich beim Putsch Sophie zugewandt. Einen auf ihn eingeleiteten Anschlag durch 4 Attentäter hat er leicht verletzt überlebt.

General Boltar Kolzugan hat sich schon vor dem Putsch Asmalo stark zugewendet. Es gibt Gerüchte, dass er die Attentate in Auftrag gegeben hat. Da allerdings keine Beweise gefunden wurden, wurden keine öffentlichen Anschuldigungen vorgebracht.

Die anderen beiden Generäle Tomas Bresla und Anna Lumako, fielen in der Putschnacht. Dies war am Tag vor Sophies Krönung. Die Attentäter hatten scheinbar detailliertes Wissen um Wachwechsel und Patrouillen.

Rang Tätigkeit Befehligte Truppen Sold/Tag und Bezug Angesprochen mit
Rekrut Kämpfen keine 1 Kupfer + Verpflegung (Name)
Soldat Kämpfen u.U. 1 Rekrut 3 Kupfer + Verpflegung (Name)
Korporal Stellvertreter des Weibels 4 Soldaten / Rekruten 5 Kupfer + Verpflegung Korporal (Name)
Weibel Führung kleiner Trupps 8 Soldaten (1 Korporal 1 Silber 2 Kupfer + Verpflegung Weibel (Name)
Leutnant Stellvertreter des Hauptmanns 3 Weibel (24 Soldaten) 2 Silber 3 Kupfer + Verpflegung Herr Leutnant (Name)
Hauptmann Führung einer Kompanie 2 Leutnants (48 Soldaten) 3 Silber + Verpflegung Herr Hauptmann (Name)
General Armeeführung 10 Hauptmänner (480 Soldaten) 5 Silber Mein Herr General (Name)

Noch zu erwähnen wäre, auch wenn die Führung normalerweise den Generälen überlassen wird:

Baron Regierung eines kleinen Landes 2 Generäle Hat eigenes Lehen Hochwohlgeboren
Graf Regierung eines mittleren Landes 4 Generäle Hat eigenes Lehen Erlaucht / Hochwohlgeboren

Die Grundausbildung vom Rekrut zum Soldat dauert ein Jahr, eine normale Dienstzeit dauert 5 Jahre. Wer Weibel werden möchte, muss sich für 10 Jahre Dienstzeit verpflichten.
Die Offizierslaufbahn vom Rekrut zum Leutnant drei Jahre, für die Offiziere beträgt eine normale Dienstzeit 25 Jahre oder Lebenslang.
Die Dienstränge der Soldaten von Tosak sind an ihren Schulterabzeichen zu erkennen. Ab dem Rang Soldat tragen alle im Tosaker Militär eine Einhand Streithacke als Seitenwaffe. Offiziere allerdings, also Leutnante und höher,  können ihre Waffe frei wählen.

Rekrut
Ein Rekrut hat keine Abzeichen, keine Ehrennadel und keine Streithacke an der Seite.
Soldat Ein Soldat hat einen schrägen Balken oder kein Abzeichen.
Korporal Ein Korporal hat ein unten offenes Dreieck auf der Schulter.
Weibel Ein Weibel hat ein geschlossenes Dreieck auf der Schulter.
Leutnant in Ausbildung Ein Leutnant in Ausbildung hat einen unten offenen Halbkreis auf der Schulter.
Leutnant Ein Leutnant hat ein unten offenen Halbkreis mit einem schrägen Balken darüber auf der Schulter und eine Waffe seiner Wahl an der Seite.
Hauptmann Ein Hauptmann hat ein Kreis mit einem unten offenen Dreieck auf der Schulter.
General Ein General hat einen Kreis mit einem unten offenen Dreieck auf der Schulter. In dem Kreis ist ein fünf Zackigen Stern eingearbeitet.

Einen Feldmedikus erkennt man in Tosak an dem Symbol eines Stabes, um den sich eine Schlange ringelt. Ein Medikus kann in allen Rängen vorkommen.

Rassen

 

Das Volk der Zwerge hat im nördlich gelegenen Hammergebirge seine mächtigsten und zuerst gebauten Festungen in ganz Rasmanduraach. Von hier aus begannen sie die anderen Gebirge Rasmanduraachs zu untertunneln. Viele ihrer Stollen im Hammergebirge liegen dank komplett entfernter Metalle brach. Besonders in der Gegend nördlich von Rebhausen.

Die schwarzhäutigen Drows hat keiner kommen sehen. Auf einmal bewohnten sie die verlassenen Zwergen Stollen in der Nähe von Rebhausen. Das erste Mal gesehen wurden sie etwa vor 30 Jahren. Damals kannte diese Rasse niemand und viele Bewohner der nördlichen Dörfer Tosaks starben. Erst ein Spähtrupp aus Drachenfrey, genaugenommen dem Thaumstereen brachte das erforderliche Wissen mit. Es gab noch viele Zusammenstöße mit den Höhlenelfen, bis ein junger Weibel mit einem Trupp wahrer Helden der tosakischen Armee ein paar dieser Wohnhöhlen erobern konnte.

Am Rande des Todessumpfes, der bis nach Drachenfrey reicht, werden immer wieder Geschichten von menschengroßen Echsen laut. Da aber bisher noch nie jemand geschafft hat auch nur eine Echsen zu fangen, bleiben die Gerüchte unbestätigt.

Zu schlechter Letzt muss noch der Drache erwähnt werden, der im Hammergebirge seit Jahrhunderten lebt. Gesehen wird er nicht oft, aber einmal im Frühjahr kommt er nach Rebhausen und im Herbst kommt er nach Kundagel um eine Kuh zu fressen. Diese wird dank der Regelmäßigkeit vom Grafenhaus gezahlt und vorbeigebracht.

Handel

Lange Zeit hat Tosak im regen Handel Nan Rotwein gegen die besten Zimmermannsäxte von ganz Rasmanduraach getauscht. Nun ist der Handelspartner Drachenfrey durch die Besetzung durch die Krähe weggefallen. Des Weiteren werden Feinwerkzeuge aus Endbirgen, vor allem hochwertige Feldscherbestecke in alle Länder verkauft. Die Hauptabnahme jedoch wird von der Akademie Falkenstein über das Handelshaus Kyrali bestritten.

Ein weiteres wichtiges Handelsgut ist das Meersalz, welches in Emerstadt aus dem Meer kristallisiert wird.
Ein etwas weniger beliebter, aber ebenso wichtiger Exportartikel sind seltene Kräuter welche zu Tees und Heilzwecken eingesetzt werden können und für enorme Summen ins Ausland verschifft werden.

Die wichtigste Handelsstraße ist die Fluss Schifferei auf dem Djneper und dem Serval.
Der Großteil des in Tosak verbrauchten Getreides wird auf dem Landweg aus Eseral eingeführt. Die hohe Klippe auf der das Land am Südostzipfel von Rasmanduraach liegt, macht einen Seeweg unmöglich.

Handelswährung war lange Zeit der Dachenfreyer Drachen. Handel treiben darf in Tosak nur jemand mit einer offiziellen Handels- und Ausfuhrgenehmigung. Die Ausgabe der Genehmigungen ist in der Stückzahl stark begrenzt. Was bedeutet, dass momentan keine neuen ausgestellt werden, erst wieder wenn eine der momentanen Genehmigungen ausläuft. Das kann durch den finanziellen Untergang eines Handelshauses, ein zeitlicher Ablauf oder ein aus dem Leben scheiden der Person geschehen.

Finanzen

 

Bisher war die gängige Währung in Tosak der Drachen. Diese Münzen mit hoher Reinheit und guter Prägung wurden in Drachenfrey hergestellt. Seit die Krähe das Land besetzt hat, sind keine neuen Münzen mehr hinzu gekommen.

Daher steht Tosak nun vor der wichtigen Entscheidung sich eigene Münzer und Münzereien zu zulegen, oder Krähensteiner Münzen hinzu zu kaufen. Diese werden wieder seit der Befriedung in Drachenfrey geprägt.

Seit kurzem sind die Drachenfreyer MInen erschöpft, daher ist der Goldpreis sofort dastisch gestiegen!

5 Kupfer = 1 Silber
10 Silber = 1 Gold
Eine Goldmünze ist somit  50 Kupfermünzen wert.

 

Drei Kupfer entsprechen einer guten Mahlzeit, 2 Kupfer einem Bier, ein Krug Wasser einem Kupfer und eine Übernachtung im Schlafsaal mit Frühstück wären etwa 4 Kupfer.

Der Tagessold eines Soldaten sind 3 Kupfer, ein Korporal verdient 5 Kupfer, ein Weibel 1 Silber 2 Kupfer und ein Hauptmann etwa 3 Silber am Tag. Die Verpflegung und Wasser sind bei einem Soldaten immer im Sold eingerechnet und daher kostenfrei.

Ein Tagelöhner verdient am Tag etwa 2 Kupfer, ein Flößer etwa 4 Kupfer je Tag Arbeit, ein Schwarzschmied je Tag etwa ein Silber, ein Waffenschmiede Geselle etwa 1 Silber 2 Kupfer. Ein Feinschmied, der das berühmte Feldscher Besteck herstellen kann mindestens 2 Silber am Tag. Ein Meisterschmied etwa 2 Silber 2 Kupfer.

Eine Tosaker Streithacke kostet etwa 3Goldstücke bei der Herstellung. Der Kaufpreis eines Messer liegt etwa bei etwa 3- 4 Silber Stücke, der eines Dolches etwa 1 -1,5 Goldstücke.

Glaube

 

In Tosak glaubt man an das Triaqum der drei Götter.

Hetphale, die weibliche Gottheit des Lebens, der Geburt und des Wachsens
Pataras, die weibliche Gottheit des Streits, des Krieges und des Todes
Enodur, die männliche Gottheit des Friedens, des freien Willens, des Gewitters und des Wassers (auch Meeres) 

 

Der imposanteste Tempel von Hetphale wurde bei Useton gebaut. Er ist hier außerhalb der Stadtmauern in einem Großen Ahorn Hain in den Ustoner Hügel gelegen. Hier beten täglich die Bauern und Händler (wachsen des Reichtums) aus der Umgebung. Unter den weisen Frauen und Hebammen gilt es als ungeschriebene Pflicht, nach Beendigung ihrer Lehrzeit in diesen Tempel zu Pilgern und eine Woche in Meditation und Gebet zu verbringen. Hetphale wird als Baum dargestellt, deren Zweige Arme sind, die Pflanzen Samen in der geöffneten Hand halten. Oben auf der Spitze des Baumes sitzt ein nackter, wohlgestalteter Frauen- Oberkörper der lächelt. Auf ihrem Kopf sitzt ein kleines Eichhörnchen.

 

Der mächtigste Tempel von Pataras ist in der Kaserne von Delon angelegt. In ihm zweigen 3 Türen ab. Die mittlere führt zu den Räumen der Priester und die linke in die Kaserne hinein. Jeder, der zum Rekruten werden möchte muss erst im Tempel einen halben Tag beten, bevor er durch die linke Tür die Kaserne zum ersten Mal betreten darf. Die rechte Tür jedoch führt in einen Toten Anger. Denn Krieg und Tod sind immer miteinander verbunden. Dargestellt wird Pataras als mit Kettenhemd gerüstete, weibliche Kriegerin mit üppigen Formen, die in jeder Hand eine Streithacke führt. Sie scheint mitten im Kampf zu sein. Um sie herum liegen Tote. Einen Schwerverletzten zieht sie auf einer Bahre, welche an ihrem Gürtel befestigt ist, hinter sich her.

Hier gehts zu den komplexen Glaubensstatuten der Göttin Pataras.

 

Der größte Tempel von Enodur liegt in Bertramstadt, direkt am Meer. Hier beten täglich die Seeleute und alten Soldaten, seit dem Aufstand der Geschwister auch viele Bürger um Frieden und ruhige Gezeiten. Viele Bewohner des Hammergebirges Pilgern alle paar Jahre nach Bertramstadt, um hier für Frieden mit dem Drachen zu beten. Enodur wird als riesige Woge dargestellt, auf dessen Kamm ein männlicher Oberkörper herausschaut. In der rechten Hand hält er einen riesigen dreizackigen Speer. In der linken Hand trägt er ein langes Fernrohr, mit dem er in die Ferne schaut.